Windows und Crashdumps

Wenn der Rechner mal wieder mit einem Bluescreen abschmiert kann man dort meist erkennen, woran das liegt.
Aber standardmäßig ist bei den meisten Rechnern der sofortige Neustart bei einem Absturz aktiv, so dass die Meldung nicht lesbar ist. Allerdings wird in den meisten Fällen ein Crashdump im Ordner Windows/minidump abgelegt, der die Infos beinhaltet.
Die Datei ist aber nicht so ohne weiteres lesbar. Im Internet findet man einen Haufen Links und Anleitungen, die alle auf die Seite von Microsoft verweisen. Dort gibt es dann die Debugging-Tools, die m.E.nach aber völlig überdimensioniert sind. Nachdem ich ein wenig weitergesucht habe, fand ich dann das Tool BlueScreenView von

Das muss einfach installiert werden und nach dem Start zeigt es meist den letzen Dump direkt an. Rot markiert sind dann auch die Dateien/Treiber, die für den BlueScreen verantwortlich waren.

Nachtrag – Acer Iconia und ICS-Update

Nach den von mir beschriebenen Schritten war das Update zwar drauf, aber ich kam nicht über das Acer Logo hinaus.

Also etwas im Netz recherchiert und herausgefunden, dass man ein ungerootetes Stock-Image aufspielen soll.
Also gut dachte ich mir, aus dem Forum der XDA-Developers ein 3.2.1-Image heruntergeladen, auf die SD-Karte gespielt und eingelegt.
Den Recoverymodus erreicht man per Vol- gedrückt halten und Power. Bei mir war durch den ICS-Leak ein Clockwork Recovery Mod drauf. Dort wollte ich dann die SD-Karte mounten, was aber nicht funktionierte. Es erschien immer die Meldung „Can’t mount /sdcard“.
Also erneut recherchiert und hier einen Tipp gefunden. Dort wird empfohlen die SD-Karte mit dem Formatierungstool von sdcard.org zu formatieren. Und was soll ich sagen, danach funktionierte es.
Also 3.2.1 geflasht und Android startete wieder. Dann habe ich erstmal nach Updates gesucht. Zuerst kamen zwei kleiner ca. 8MB große Updates. Dann im Play-Store das Acer Iconia Tab Update Enhancement heruntergeladen und nochmal nach Updates gesucht und da war es dann wieder. Ice Cream Sandwich oder auch Android 4.0 genannt, ca. 400 MB groß heruntergeladen und installiert und danach lief es.

Acer Iconia – Vom ICS 4.0.3 Leak zurück aufs Stock-Rom

Nur eine kurze Zusammenfassung.
Man braucht folgendes Paket sowie die Seriennummer, die man ja vor aufspielen des Leaks irgendwo niedergeschrieben haben sollte. In meinem Fall hatte ich das, allerdings falsch beschriftet (irgendwas mit Nexus *lol*).

Die Vorgehensweise ist dann folgende:
***DO NOT PLUG TABLET INTO COMPUTER UNTIL STEP ******
Das Tablet darf erst nach Punkt +++ per USB verbunden werden und sollte vorher in den Debug-Modus (Einstellungen/Entwicklung und dort „USB debugging“ anschalten

  1. Das o.g. Paket herunterladen und entpacken (root-3.2.1-V4)
  2. PBJ20upgrade.exe als Administrator starten
  3. Windows denkt, da ist neue Hardware, bitte verbinden einfach auf Abbrechen klicken
  4. Weiter klicken
  5. Nun werden die Treiber installiert
  6. Nochmal weiter klicken
  7. Nun das aktuell installierte Image gesucht und eine entsprechend aktuellere Version. Das dauert eine Zeit lang.
  8. Es sollte nun ein weiteres Fenster aufgehen, welches einem beschreibt, wie man das Tablet in den APX-Modus schaltet.
  9. Am Tablet die Power-Taste 5 Sek. gedrückt halten, damit es aus ist.
  10. Mit einer Heftklammer die Reset-Taste drücken und gedrückt halten
  11. Die Power-Taste ca. 3 Sek. drücken
  12. ca. 1 Sek. nach loslassen der Power-Taste nun die Reset-Taste loslassen.
  13. Das Tablet sollte jetzt im APX-Modus sein. Am besten sieht man das, wenn es nicht mit dem Stromkabel verbunden ist und die Power-Taste Weiß leuchtet.
  14. Nun das Tablet mit dem PC verbinden und in dem Fenster mit den APX-Modus-Instruktionen Ja klicken.
    *VORSICHT – Das löscht alle Daten auf dem Tablet*
  15. Nun wird die Seriennummer verlangt. Diese mit einer führenden Null eingeben und weiter klicken.
  16. Nach ca. 10 Min. sollte der ganze Vorgang durch sein und man hat ein sauberes Android 3.2.1 Tablet, welches ganz normal OTA-Updates erhält.

Meine Beschreibung entspricht weitgehend den u.g. Quellen, ist aber in einigen Punkten etwas genauer, weil genau das die Punkte waren, mit denen ich Probleme hatte 🙂

Meine Quellen hier sind:
[GUIDE] How to rollback from ICS leak.
sowie
How to root stock 3.2

How-To (Teil 3) : Wie bekomme ich eigene Symbole in die kleine Einkaufsliste

Teil 3: Wie kommen die Bilder/Symbole in den LSL-Ordner?

Man öffnet zuerst wieder ES File Explorer. Dort sollte man sich dann direkt auf der Speicherkarte befinden.

Auf dem Bild oben sieht man den Ordner downloads. Dort navigiert man per Klick hinein.

Hier sieht man dann eine von mir vorher heruntergeladene Bilddatei (Icon oben rechts, Name: downloadf…).

Auf diese Datei klicke ich nun etwas länger und es sollte sich das folgende Kontextmenü öffnen.

Hier wähle ich nun Ausschneiden (Empfehlung: alternativ kann hier vor dem „Ausschneiden“ die Datei noch „umbenannt“ werden und ein sinnvoller Name vergeben werden, z.B. Zucker 😉 ). Es erscheint am unteren Bild ein Kästchen mit einem schwarzen Pfeil.

Das ist die Zwischenablage und zeigt, dass sich dort etwas drin befindet.

Nun verlässt man den Ordner wieder, dazu klickt man auf das im folgenden Screenshot markierte Symbol.

Man befindet sich nun wieder im Ordner /sdcard/ und sucht den in Teil 1 angelegten Ordner LSL.

Dort klick man dann drauf und befindet sich im LSL-Ordner. Macht man das das erste Mal sollte der Ordner leer sein. Bei mir sieht er wie folgt aus…

Man klickt nun auf den Kasten mit dem Pfeil im unteren Bildschirmbereich. Dann öffnet sich die Zwischenablage.

Dort klickt man dann auf das Icon (downloa…). Die Zwischenablage sollte sich schließen und der Ordner danach wie folgt aussehen…

Man sieht jetzt, dass sich das dowloadf…-Bild im Ordner befindet. Nun kann man den ES File Explorer verlassen und die „kleine Einkaufsliste“ öffnen.

Unter dem Punkt Ware hinzufügen sollte jetzt in der Auswahlliste die selbst hinzugefügte Ware auftauchen. Hier ein Beispiel aus meinen Tests 😉

Bei Fragen und Anmerkungen zum Tutorial ruhig einen Kommentar hinterlassen 😉

How-To (Teil 2) : Wie bekomme ich eigene Symbole in die kleine Einkaufsliste

Teil 2: Wie komme ich an eigene Symbole?

Am einfachste geht das über die Google Bilder Suche und den Handybrowser. Man ruft also den Handybrowser auf und navigiert zur Google-Seite.

Dort klickt man dann oben links auf Bilder.

Im Eingabefeld zur Suche gibt man nun z.B. Zucker ein. Dann sollte einem in etwa das folgende Suchergebnis erscheinen.

Hier klickt man nun z.B. etwas länger auf das erste Bild im Suchergebnis.

Das Bild wird im Hintergrund vergrößert dargestellt und es öffnet sich der folgende Dialog.

Hier wählt man nun „Bild speichern“.

Im Downloadverlauf wird nun gezeigt, daß das Bild gespeichert wurde. Das Bild befindet sich dann im Ordner download auf der Speicherkarte.

Im dritten Teil des kleinen Tutorials zeige ich dann noch, wie man die Bilder aus dem Download-Ordner in den LSL-Ordner kopiert/verschiebt.

Bei Fragen und Anmerkungen zum Tutorial ruhig einen Kommentar hinterlassen 😉

How-To (Teil 1) : Wie bekomme ich eigene Symbole in die kleine Einkaufsliste

Teil 1: Wie lege ich den benötigten Ordner LSL auf der Speicherkarte an

Dazu nutzt man am besten den ES File Explorer.

Nach dem Start des File Explorers sieht die Oberfläche wie folgt aus…

Im oberen drittel wird der aktuell ausgewählte Ordner angezeigt. Steht dort „/sdcard/“ dann ist man an der richtigen Stelle.

Dort kann man dann über das Kontext-Menü auf Neu klicken/tippen.

Es wird dann im Folgedialog gefragt, was man anlegen möchte.

Hier wählt man dann Ordner und gibt den folgenden Ordnernamen ein…

Auf OK drücken und fertig. Der Ordner ist nun angelegt.

Bei Fragen und Anmerkungen zum Tutorial ruhig einen Kommentar hinterlassen 😉

How-To: Wie füge ich Bilder in WordPress ein?

Da ich mindestens 2 Leute kenne die Probleme mit dem Einfügen von Bildern in WordPress haben hier eine kurze Anleitung:
Zuerst klickt man auf das „Bild einfügen“-Icon (links)

Danach lädt man die Bilder per Flashuploader oder Einzelupload hoch

Dann wechselt man auf die Registerkarte Gallerie, dort kann man auch die Reihenfolge der Fotos festlegen.

Sind auf der Gallerieseite alle gewünschten Bilder vorhanden, kann man die Gallerie per „Gallerie einfügen“ in den Artikel einfügen.

Das Ergebnis sieht dann so aus…

How-To: Grails unter Mac OSX

Nur für Programmierer 😉 Da ich mal wieder über ein Problem gestolpert bin und die gefundenen Tutorials irgendwie in einer Sackgasse endeten schreib ich jetzt meine Vorgehensweise hier nieder. Die Installation unter Windows ist dagegen recht leicht. Zahlreiche Tutorials beschreiben den Weg per Terminalemulation…beim Anlegen der PATH-Variable bin ich jedoch immer gescheitert. Bei mir gibts keinen Profile-Ordner. Also habe ich einen anderen Weg gewählt. Dazu habe ich mir zuerst MacPorts installiert. Danach kann man in der Terminalemulation ganz einfach sudo port install grails eingeben. Der Rest läuft automatisch. Das Paket wird heruntergeladen, installiert und die Variablen gesetzt. Danach kann man zur Kontrolle in der Konsole einfach grails eingeben.
Dann sollte die folgende Meldung erscheinen:

Welcome to Grails 1.1.1 - http://grails.org/
Licensed under Apache Standard License 2.0
Grails home is set to: E:\Develop\Grails

No script name specified. Use 'grails help' for more info or 'grails interactive
' to enter interactive mode

Fertig. Fehlt nur noch eine vernünftige Entwicklungsumgebung. Da wird wohl Netbeans herhalten müssen…