Kurztest – Teufel Concept B 20 2.0 Lautsprecher

Nach dem Umbau meines Arbeitszimmers wollte ich weg von einem 5.1-System zu guten 2.0 Boxen. Grund: Mein Arbeitszimmer ist einfach zu klein  für 5.1 🙂

Also etwas im Netz umgesehen und da gab es doch einiges zu lesen. Die üblichen Spezialisten von Logitech und Creative wollte ich nicht und in den Tests waren die meist auch gar nicht so gut. Dann las ich etwas von Nubert, aber als dann im Fazit der Preis genannt wurde waren diese auch wieder schnell aus dem Rennen. Mein Preislimit war 100€. Irgendwann hab ich dann etwas über die Teufel Concept B 20 gelesen. Preislich im Rahmen und auch die Tests/Berichte waren vielversprechend.

Vorgestern sind die Boxen dann angekommen. Ausgepackt und aufgebaut. Viel drumherum gibt es nicht, ein Kabel zum Anschluss an den PC sowie ein Netzteil + Kabel.  Die Boxen haben Klavierlackoptik, aber zum Glück packt man die ja nicht so oft an. Die Größe ist ok, passen auf meinen 58cm tiefen Schreibtisch locker drauf.

Akustisch finde ich die Boxen echt gut. Zwischen meinen alten Quäckern und den Teufel-Boxen liegen Welten. Höhen und vor allem Tiefen kommen gut rüber. Aber: ich bin nicht der audiphile Nerd, der jede Verzerrung usw. ausmacht.  Ist also ein rein subjektiver Eindruck, aber ich bin begeistert.

Und so sehen die Boxen aus…Staub sieht man ganz gut. Also ein guter Indikator, wann das Arbeitszimmer mal wieder sauber gemacht werden muss 🙂

Kurztest: Sharkoon X-Tactic Digital 5.1 Headset

Mit dem Samsung TFT zusammen hatte ich mir das Headset von Sharkoon bestellt, zusammen mit der Sound Control Unit. Einziger Einsatzzweck sollte der Anschluss an die PS3 im Arbeitszimmer sein. Nur so kann man akzeptablen 5.1 Ton auf engstem (Arbeitszimmer)-Raum genießen. Das Headset ist gut verarbeitet und macht einen stabilen Eindruck. Das Headset war schnell an die PS3 angeschlossen und eingerichtet. Die Anleitung ist ausführlich genug, dass das Teil jeder anschließen kann. Der 5.1-Ton kommt sehr gut rüber. Bisher habe ich das Headset hauptsächlich in Call of Duty Black Ops genutzt. Dort kann man die Gegner wirklich gut orten.

Insgesamt würde ich sagen: Ein sehr gutes Headset, einziger Kritikpunkt könnte bei manchem vielleicht das Gewicht sein, aber mich stört es nicht.

[nggallery id=23]

Kurztest: Samsung SyncMaster BX 2450 TFT

Vor einiger Zeit habe ich mir den o.g. Monitor zugelegt. Er ersetzt einen 20″ LG TFT, der die letzten Jahre gute Dienste geleistet hat. Demnach sollte der Nachfolger natürlich auch gut sein. Wichtig für mich waren HDMI und eine Größe von mindestens 24″ und da kam mir der Samsung SyncMaster gerade recht. Aktuell kostet der Bildschirm ~200€.
Primär nutze ich den Bildschirm an meinem Rechner. Allerdings wollte ich auch die PS3 dran anschließen können. Als Zubehör lag ein Adapter HDMI-DVI bei, der Bildschirm selber hat 2 HDMI Eingänge und einen VGA-Eingang, sowie einen Audio-Ausgang. Ab jetzt folgen subjektive Eindrücke: Die Bildqualität ist sehr gut. Mein alter Bildschirm sieht daneben schon recht alt aus. Auch an der PS3 macht der Bildschirm eine gute Figur. Die Ausleuchtung ist m.E. nach auch gut.
Vor 2 Wochen bemerkte ich allerdings einen Pixelfehler, der bei Aufbau definitiv nicht da war. Grundsätzlich machen Pixelfehler nichts, jedenfalls nicht an der Position, wo dieser sich befand, aber die Farbe des fehlerhaften Pixels war hellgrün. Das sticht bei dunklen Bildern bzw. Filmen oder Spielen natürlich besonders gut zur Geltung.
Vor 3 Tagen habe ich jedoch meinen Schreibtisch etwas umgeräumt und was sehe ich nach umräumen…der Pixelfehler ist wieder verschwunden 🙂

Fazit: Ein Bildschirm, der sich lohnt.

[nggallery id=24]

Kurztest – iPod Touch 32GB

Vor einiger Zeit habe ich mir einen iPod Touch 32GB der aktuellen Generation (4G) zugelegt. Die Kapazität entspricht in etwa der meines alten iPod Classic. Die Bedienung ist mit dem Touchscreen natürlich deutlich besser. Die Präzision des Touchscreens liegt auf iPhone Niveau. Klangtechnisch habe ich nichts zu bemängelt, aber ich bin auf dem Gebiet auch nicht besonders anspruchsvoll 😉 Es ist m.E. nach vollkommen ausreichend. Das Retina-Display liefert ein klasse Bild. Die Frontkamera nutze ich vor allem im WLAN für Skype (bzw. Face Time). Alles in allem finde ich den iPod Touch sehr sehr gut, aber ein kleines Makel hat das Gerät: Die Rückkamera liefert meiner Meinung nach unbrauchbare Bilder. Die Auflösung liegt bei 960×720 Pixeln, was für Fotos viel zu wenig ist. Das schlägt sich auch in der Fotoqualität nieder.

Zum Schluss noch ein paar Fotos meines Geräts…
[nggallery id=22]

Kurztest: Sharkoon Quickport Pro

Hier ein kleiner Erfahrungsbericht zum Sharkoon Quickport Pro.

Der Quickport ist zum schnellen auslesen von Festplatten ohne externes Gehäuse sehr praktisch.
Bei mir dient er zu zweierlei Dingen:
Auslesen von Festplatten von Bekannten, die mal wieder ihren Rechner geschrottet haben 😉
Ich selber nutze das Teil, um Backups auf Festplatten zu erstellen. Festplatten ohne externes Gehäuse sind etwas günstiger als mit.
Außerdem lege ich die Platte danach eh in den Schrank.

Die Konstruktion ist solide und durchdacht. Eine Klappe, die beim Einsetzen der Platte zurückschwenkt schütz vor Staub. Hinten sind alle nötigen Anschlüsse vorhanden. Ein E-SATA, ein USB-Anschluss sowie der Stromanschluss. Vorne gibt es noch einen Kartenleser sowie zwei USB-Anschlüsse.

Die Performance unterscheidet sich nach Anschluss sehr stark. Über USB kommen die Festplatten auf Werte im Bereich von 30 mb/s. Über E-SATA wird die volle Festplattengeschwindigkeit erreicht. Wer kann, sollte also den E-SATA-Anschluss nutzen.

Mein Fazit: Wer mal schnell eine interne Festplatte anschließen muß, der ist mit dem Quickport Pro gut bedient. Auch als Ersatz für ein externes Festplattengehäuse macht sich das Teil gut. Allerdings muss man dann schon öfter mal die Festplatte entstauben 😉

Zum Schluss noch ein paar Fotos.

Browservergleich HTML5

Heute gabe es bei Golem eine Nachricht, daß es einen Schnelltest gibt, der die HTML-Fähigkeiten eines Browsers kurz und knapp in Zahlen ausdrückt. Ich hab dann mal kurz die 4 Browser hier auf meinem Laptop durchlaufen lassen und hier sind die Ergebnisse:

Internet Explorer 8

Firefox 3.6.3

Opera 10.51

Chrome 4.1

Fazit: Der IE schneidet am schlechtesten ab, Chrome am besten. Im Alltag merkt man allerdings nicht unbedingt einen Unterschied. HTML5 ist momentan aber auch eher eine Randerscheinung. Mit größerer Verbreitung wird man aber sehr wohl Unterschiede feststellen. Microsoft wird ja auch bald den IE9 bringen, der sich wohl doch sehr verbessern wird.

Motorola Milestone 2.Teil

Das Milestone ist ein Onlinehandy. Man sollte auf jeden Fall eine Flat haben. Ansonsten lohnt sich das Handy nicht unbedingt. Man kann es allerdings offline benutzen. Man muß sich nur einen nicht existierenden APN einrichten und schon kann keine Verbindung mehr aufgebaut werden. Da allerdings fast alle Anwendung Onlinezugriff brauchen kam das für mich nicht in Frage. Offene WLANs gibt es ja nicht soviele 😉 Außerdem sind einige Funktionen auch sehr praktisch und eigentlich nur mit einer Onlineflat nutzbar.

Die Grundfunktionen eines Handys hat das Milestone natürlich auch. Kontakte, Anruferlisten und SMS lassen sich hervorragend nutzen.
Mittlerweile gibt es auch eine Aufgabenliste für den Homescreen die mit Google Tasks synchronisiert (@Andy: ;-))
Als Navigationssoftware ist MotoNav installiert. Es gibt im Androidstore aber auch andere NaviApps. MotoNav ist eine 60 Tage Testversion. Ich habs mal kurz aufgerufen (ohne den Zeitraum anzubrechen). Die Oberfläche ist sehr flott und die Darstellung sehr flüssig. Zum eigentlich Navigationsteil kann ich allerdings nichts sagen, dazu hätte ich es aktivieren müssen (und somit meine 60 angefangen).
Mittlerweile gibt es aber auch Google Maps Navigation, die allerdings nur mit einer Onlineverbindung gut funktioniert.

Zum Schluß noch einige Screenshots…Mouseover beschreibt den Inhalt 😉

Neues Spielzeug: Motorola Milestone :-)

** Update: Kommentarfragen ergänzt.
Lange habe ich gegrübelt, ob ich mir ein IPhone holen soll oder nicht. Ich wollte Apple/T-Online aber auch nicht unnötig Geld in den Rachen schmeißen. Das Android-Betriebssystem war da eine willkommene Alternative. Mit dem Motorola Milestone kam dann endlich ein Modell, daß erstens die Android Version 2.0 hatte und auch sonst alle Merkmale, die ich wollte (z.B. Multitouch).
Motorola Milestone Slider
Die technischen Daten des Milestones kann man sich bei Motorola anschauen. Ich gebe hier nur meine subjektiven Eindrücke wieder.
Die folgende Ausstattung war neben dem Telefon dabei:

  • Software
  • kleine Anleitung
  • Headset
  • Micro-USB-Kabel
  • Adapter USB-Steckdose
  • und bei mir sogar eine

  • Dockingstation
  • Motorola Milestone
    Die Performance ist durchgängig gut. Scrollen per Touch ist sehr flüssig. Es laufen im Gegensatz zum IPhone auch mehrere Anwendungen parallel. Allerdings glaub ich nicht, dass es echtes Multitasking ist. Die virtuelle Tastatur reicht eigentlich vollkommen aus und ist selbst im Vertikalmodus sehr präzise. Die Bedienung des Betriebssystems ist recht einfach und intuitiv und erfolgt ausschließlich über den Touchscreen. Multitouch gibts auch dazu, was besonders bei der Tastatur und bei der Mediengallerie brauchbar ist 🙂 Die Verarbeitung ist recht gut, das Telefon ist in großen Teilen aus einer Metalllegierung. Das Gewicht ist dementsprechend höher als beim Iphone. Manch einen könnte das stören, mich aber nicht. Im Gegenteil. Die Ausmaße entsprechen ungefähr denen eines Ipod 5G Classic und sind absolut hosentaschentauglich.
    Die Synchronisierung (Kalender, Kontakte, Email) erfolgt bei mir fast ausschließlich über den Onlinezugang. Es gibt aber auch eine CD dazu. Letztes Wochenende habe ich die mal installiert. Bin aber aufgrund fehlender x64-Kompatibilität gescheitert (trotz x64-Usb-Phone-Treibers). Über die Software kann aber dann synchronisiert werden. Laut diversen Foreneinträgen ist auch eine Synchronisation mit iTunes möglich. Das konnte ich bislang jedoch nicht ausprobieren. Bei der Verbindung mit dem Rechner standen aber Grundfunktionen über einen auf dem Telefon laufenden Webserver zur Verfügung. Der Zugriff erfolgt dann über den Browser.
    Auf dem Telefon waren einige Applikationen (Apps) vorinstalliert. Allerdings ist es ähnlich wie beim IPhone: Vollständig wird das Telefon erst mit weiteren Apps.
    Diese können aber zum größten Teil kostenlos über den Marktplatz heruntergeladen werden. Einige dieser teil genialen Apps werde ich in nächster Zeit einmal genauer Vorstellen.

    Bei all der Onlinefunktionalität stellt sich allerdings die Frage des Onlinetarifs. Anfangs nutzte ich die Vodafone!Live Internet Flat. Allerdings funktionierten mit dieser nicht alle Anwendungen.
    Mittlerweile habe ich mir ein PrePaid-Karte von Medionmobile geholt. Dort gibt es eine Internetflat, die keine besonderen Einschränkungen mit sich bringt und mit 14,99€ relativ günstig ist. Aber gut, welcher Luxus ist schon billig 🙂

    Mein Fazit: Ein klasse Handy, das ich ohne Probleme weiterempfehlen kann.

    Google Wave Invites

    Momentan habe ich noch 14 Invites übrig. Wer also ein Google Account hat und gerne bei Wave mitmachen möchte kann sich gerne melden. Je mehr mitWaven, desto besser 😉
    Also einfach per Kommentar oder sonst wie melden…

    Watching the waves…

    oder besser: using the Wave. Seit Freitag habe ich ja nun einen Previewzugang zu Google Wave. Gestern habe konnte ich das mal kurz testen. Insgesamt wirkt das wie eine Kombination aus Instant Messaging und Email. Die Integration weiterer Inhalte per Gadgets ist aber recht gut gelöst wie ich finde. Man kann in die „Wave“ z.B. direkt Google Maps integrieren. Es gibt auch non-Google-Gadgets die integriert werden können.
    Hier mal ein Beispiel einer Wave…
    Google Wave

    Man kann z.B. auch eine Twitterwave aufmachen. Man sollte nur Vorsichtig sein, wer an der Wave teilnimmt, denn alles was in der Wave geschrieben wird erscheint unter dem Twitteraccount 🙂
    Google Wave - Twitter

    Insgesamt ein interessanter Dienst, es fehlen nur Nutzer, die ich auch kenne 😉 Wer also noch einen Invite braucht…evtl. sind noch welche übrig…