Kurztest – Teufel Concept B 20 2.0 Lautsprecher

Nach dem Umbau meines Arbeitszimmers wollte ich weg von einem 5.1-System zu guten 2.0 Boxen. Grund: Mein Arbeitszimmer ist einfach zu klein  für 5.1 🙂

Also etwas im Netz umgesehen und da gab es doch einiges zu lesen. Die üblichen Spezialisten von Logitech und Creative wollte ich nicht und in den Tests waren die meist auch gar nicht so gut. Dann las ich etwas von Nubert, aber als dann im Fazit der Preis genannt wurde waren diese auch wieder schnell aus dem Rennen. Mein Preislimit war 100€. Irgendwann hab ich dann etwas über die Teufel Concept B 20 gelesen. Preislich im Rahmen und auch die Tests/Berichte waren vielversprechend.

Vorgestern sind die Boxen dann angekommen. Ausgepackt und aufgebaut. Viel drumherum gibt es nicht, ein Kabel zum Anschluss an den PC sowie ein Netzteil + Kabel.  Die Boxen haben Klavierlackoptik, aber zum Glück packt man die ja nicht so oft an. Die Größe ist ok, passen auf meinen 58cm tiefen Schreibtisch locker drauf.

Akustisch finde ich die Boxen echt gut. Zwischen meinen alten Quäckern und den Teufel-Boxen liegen Welten. Höhen und vor allem Tiefen kommen gut rüber. Aber: ich bin nicht der audiphile Nerd, der jede Verzerrung usw. ausmacht.  Ist also ein rein subjektiver Eindruck, aber ich bin begeistert.

Und so sehen die Boxen aus…Staub sieht man ganz gut. Also ein guter Indikator, wann das Arbeitszimmer mal wieder sauber gemacht werden muss 🙂

Kurztest: Sharkoon X-Tactic Digital 5.1 Headset

Mit dem Samsung TFT zusammen hatte ich mir das Headset von Sharkoon bestellt, zusammen mit der Sound Control Unit. Einziger Einsatzzweck sollte der Anschluss an die PS3 im Arbeitszimmer sein. Nur so kann man akzeptablen 5.1 Ton auf engstem (Arbeitszimmer)-Raum genießen. Das Headset ist gut verarbeitet und macht einen stabilen Eindruck. Das Headset war schnell an die PS3 angeschlossen und eingerichtet. Die Anleitung ist ausführlich genug, dass das Teil jeder anschließen kann. Der 5.1-Ton kommt sehr gut rüber. Bisher habe ich das Headset hauptsächlich in Call of Duty Black Ops genutzt. Dort kann man die Gegner wirklich gut orten.

Insgesamt würde ich sagen: Ein sehr gutes Headset, einziger Kritikpunkt könnte bei manchem vielleicht das Gewicht sein, aber mich stört es nicht.

[nggallery id=23]

Kurztest: Samsung SyncMaster BX 2450 TFT

Vor einiger Zeit habe ich mir den o.g. Monitor zugelegt. Er ersetzt einen 20″ LG TFT, der die letzten Jahre gute Dienste geleistet hat. Demnach sollte der Nachfolger natürlich auch gut sein. Wichtig für mich waren HDMI und eine Größe von mindestens 24″ und da kam mir der Samsung SyncMaster gerade recht. Aktuell kostet der Bildschirm ~200€.
Primär nutze ich den Bildschirm an meinem Rechner. Allerdings wollte ich auch die PS3 dran anschließen können. Als Zubehör lag ein Adapter HDMI-DVI bei, der Bildschirm selber hat 2 HDMI Eingänge und einen VGA-Eingang, sowie einen Audio-Ausgang. Ab jetzt folgen subjektive Eindrücke: Die Bildqualität ist sehr gut. Mein alter Bildschirm sieht daneben schon recht alt aus. Auch an der PS3 macht der Bildschirm eine gute Figur. Die Ausleuchtung ist m.E. nach auch gut.
Vor 2 Wochen bemerkte ich allerdings einen Pixelfehler, der bei Aufbau definitiv nicht da war. Grundsätzlich machen Pixelfehler nichts, jedenfalls nicht an der Position, wo dieser sich befand, aber die Farbe des fehlerhaften Pixels war hellgrün. Das sticht bei dunklen Bildern bzw. Filmen oder Spielen natürlich besonders gut zur Geltung.
Vor 3 Tagen habe ich jedoch meinen Schreibtisch etwas umgeräumt und was sehe ich nach umräumen…der Pixelfehler ist wieder verschwunden 🙂

Fazit: Ein Bildschirm, der sich lohnt.

[nggallery id=24]

Kurztest – iPod Touch 32GB

Vor einiger Zeit habe ich mir einen iPod Touch 32GB der aktuellen Generation (4G) zugelegt. Die Kapazität entspricht in etwa der meines alten iPod Classic. Die Bedienung ist mit dem Touchscreen natürlich deutlich besser. Die Präzision des Touchscreens liegt auf iPhone Niveau. Klangtechnisch habe ich nichts zu bemängelt, aber ich bin auf dem Gebiet auch nicht besonders anspruchsvoll 😉 Es ist m.E. nach vollkommen ausreichend. Das Retina-Display liefert ein klasse Bild. Die Frontkamera nutze ich vor allem im WLAN für Skype (bzw. Face Time). Alles in allem finde ich den iPod Touch sehr sehr gut, aber ein kleines Makel hat das Gerät: Die Rückkamera liefert meiner Meinung nach unbrauchbare Bilder. Die Auflösung liegt bei 960×720 Pixeln, was für Fotos viel zu wenig ist. Das schlägt sich auch in der Fotoqualität nieder.

Zum Schluss noch ein paar Fotos meines Geräts…
[nggallery id=22]

Dies und jenes…

Der letzte Eintrag hier ist schon wieder etwas her. Die Zeit ist momentan knapp. Es gibt immer was zu tun. Dann ist nach dem Netzteil (dafür hatte ich Ersatz) das Mainboard und die Grafikkarte abgeraucht. Fast schon eine Kettenreaktion. Egal, Ersatz läuft schon. Dann waren wir letztes Wochenende in Centerparcs „De Huttenheugte“. War wirklich schön. Der Park ist direkt mit dem Park „Het Heijderbos“ vergleichbar. Ach ja, Geburtstag hatte ich auch, ich bin jetzt 34 Jahre jung.

Fotos haben wir auch wieder viele gemacht, nach dem Aussortieren stelle ich wieder mal ein paar Fotos online.

Einen Fotokalender von Photobox darf ich demnächst auch mal ausprobieren. Ein Bericht dazu folgt nachdem ich Bilder ausgesucht, Kalender bestellt und erhalten habe 🙂

Wie man sieht könnte der Tag auch ohne Probleme 48 Stunden haben 🙂

Het Heijderbo

Digi-Fotos entwickeln lassen

Ich habe nun bei einigen Diensten schon digitale Fotos entwickeln lassen, allerdings hat mir Pixum bisher am besten gefallen.

Die Qualität der Fotos war gut und die Fotos wurden sehr schnell geliefert. Auch ein Puzzle habe ich dort schonmal bestellt.

Also wer mal Fotos entwickeln möchte, sollte sich Pixum mal anschauen. Die Jungs (und Mädels) gibt es schon seit Jahren in Kölle (Lokalpatriotismus ahoi :-))

Kurztest: Sharkoon Quickport Pro

Hier ein kleiner Erfahrungsbericht zum Sharkoon Quickport Pro.

Der Quickport ist zum schnellen auslesen von Festplatten ohne externes Gehäuse sehr praktisch.
Bei mir dient er zu zweierlei Dingen:
Auslesen von Festplatten von Bekannten, die mal wieder ihren Rechner geschrottet haben 😉
Ich selber nutze das Teil, um Backups auf Festplatten zu erstellen. Festplatten ohne externes Gehäuse sind etwas günstiger als mit.
Außerdem lege ich die Platte danach eh in den Schrank.

Die Konstruktion ist solide und durchdacht. Eine Klappe, die beim Einsetzen der Platte zurückschwenkt schütz vor Staub. Hinten sind alle nötigen Anschlüsse vorhanden. Ein E-SATA, ein USB-Anschluss sowie der Stromanschluss. Vorne gibt es noch einen Kartenleser sowie zwei USB-Anschlüsse.

Die Performance unterscheidet sich nach Anschluss sehr stark. Über USB kommen die Festplatten auf Werte im Bereich von 30 mb/s. Über E-SATA wird die volle Festplattengeschwindigkeit erreicht. Wer kann, sollte also den E-SATA-Anschluss nutzen.

Mein Fazit: Wer mal schnell eine interne Festplatte anschließen muß, der ist mit dem Quickport Pro gut bedient. Auch als Ersatz für ein externes Festplattengehäuse macht sich das Teil gut. Allerdings muss man dann schon öfter mal die Festplatte entstauben 😉

Zum Schluss noch ein paar Fotos.

Neu: Nexus One :-)

Letzte Woche kam mein Dev-Handy direkt von Google. Günstiger als z.B. ein HTC Desire ist es nicht, aber einen entscheidenden Vorteil: Update kommen direkt von Google. Handyhersteller bzw. Provider brauchen meist viel länger, die Updates anzupassen bzw. das Branding einzubauen. Das fällt hier weg. Allerdings ist wird das Handy von Google nicht mehr frei verkauft. Man muss dafür registrierter Entwickler sein. Die Hardware des Nexus One kommt von HTC und ist dem Desire ähnlich. Das Desire hat etwas mehr Speicher. Im Gegensatz zum Desire hat das Nexus One auch kein Sense-UI. Wahrscheinlich braucht das Desire deswegen auch mehr Speicher 😉

Das Nexus One hat im Gegensatz zum Motorola Milestone keine Hardware Tastatur. Bisher fehlt mir die aber auch nicht. Ist eher ein Nice2Have, aber brauchen tut mans nicht.

Nach dem Auspacken wurde ich erstmal mit Froyo begrüßt. Froyo(2.2) ist die aktuellste Android Version und bietet einige Vorteile gegenüber Eclair (2.1).  Die Performance wurde optimiert, Flash soll nun laufen und es gibt Wireless-Tethering. Das Handy fungiert in dem Fall als eine Art WLAN-Router 🙂 Laptops können dann über WLAN (bzw. das Handy) sehr leicht ins Internet.  Jetzt kann ich meine Apps auch auf einem 2.2-Handy testen 🙂

Fazit: Ein sehr gutes Gerät.

Zum Schluss noch ein paar Bilder:

Starcraft 2, Hecke schneiden, Steuer und Android Programmierung :-)

12 Jahre nach dem ersten Teil ist heute Starcraft 2 erschienen. Und wer hats? ICH 🙂

Heute mal etwas ausprobiert und ich muss sagen: gute Arbeit Blizzard. Aktuell spiele ich nur die Kampange durch, aber macht echt süchtig.

Hecke schneiden geht ganz schön auf die Arme. Und wenn die Hecke dann 3 m hoch und 15 – 20 m lang ist, dann noch mehr. Und das beste: das war letzten Samstag erst die Hälfte :o) Aber egal, die andere Seite ist auch noch dran.
Nach 2 Monaten ist heute der elektronische Steuerbescheid gekommen. Nicht ganz das erwartete, aber trotzdem ok. Diesmal immerhin 1 Monat schneller als im letzten Jahr.

Und dann hab ich mich getraut die Einkaufsliste-App hochzuladen. Neu hinzugekommen ist, dass man nun eigene Waren hinterlegen kann, inklusive Symbol. Das muss der Nutzer aber dann auch selber malen 😉 War insgesamt nicht so leicht, das in sinnvoller Weise einzubinden. Textuell wär es einfach gewesen. Aber wie handhabt man das mit Icons. Ich denke, dass ich eine brauchbare Lösung gefunden habe. Dazugelernt habe ich natürlich auch wieder viel. Die nächste Version wird wohl wieder ein Bugfix-Release. Die nächsten größeren Änderungen kommen danach. Die Listenverwaltung möchte ich noch ausbauen.  Ich denke, dass das der nächste größere Punkt wird.

Jetzt ist aber erstmal wieder Starcraft 2 dran 😉