Unser erster Katastrophenalarm

Ja, am Donnerstag hat es hier in Nordwalde doch etwas mehr geregnet also sonst. Eigentlich den ganzen Tag durch und zwischendurch dann auch mal besonders stark. Als sich zum Garten hin ein gefüllter Burggraben füllte 😉

und der Teich überlief bin ich dann doch mal in den Keller gegangen.

Das war zwischen 17 und 18 Uhr. Aber im Keller war alles trocken. Noch jedenfalls…

Lucie sagte noch: „Eigentlich ganz schön bei solch einem Wetter drin zu sitzen“. Denkste. Auch drinnen kriegt Dich der Regen.

Um 20 Uhr klopfte es an der Tür. Unsere Mitbewohner…ganz aufgeregt…Wasser im Keller. F.ck.

Wir sind dann beide direkt runter. Aus der Toilette quoll das Wasser nur so raus. In 4 von 5 Räumen war das Wasser auch schon drin. Letztendlich bekamen wir zu acht das Wasser in den Griff. Um 22.45 waren die gröbsten Arbeiten dann abgeschlossen. Aber das Wasser bahnte sich trotzdem seinen Weg. Aus den Fugen kam dann die ganze Nacht noch Wasser. Ebenso musste die Toilette immer wieder „entwässert“ werden. Meine Schicht begann dann um 3 Uhr. Ab 6 Uhr hab ich dann alleine weiter gemacht. Toilette, Werkraum, Partykeller und Waschküche. Und immer wieder. Bis ich dann um 11.30 abgelöst wurde. War ich platt.

Irgendwann nachmittags war dann nur noch die Toilette übrig. Immer wieder Wasser abpumpen. Gegen 4 Uhr heute früh endete das dann endlich und um 8.30 war es dann endgültig geschafft. Endlich wieder Wasser uneingeschränkt nutzen 🙂

Jetzt weiß man das echt zu schätzen 🙂

Eine Antwort auf „Unser erster Katastrophenalarm“

  1. Das war wiklich tolle Teamarbeit hier unter den Bewohnern.
    Nun blitzt und blinkt der Keller frisch geputzt und wir kehren nun wieder in unseren Alltag zurück.
    So hatten wir uns Thomis letzten Urlaubstage jedenfalls nicht ausgemalt 🙁
    Aber immerhin:
    Wieder eine Erfahung reicher 😉

Kommentar verfassen